Foto(p)forte - Die Fotoseite der kallmann.de

 
 

Update: Video vom Dez. 2015! Die ersten beiden Fotos zeigen die weitere prächtige Entwicklung des Nanoriffs.


Riffaquarien müssen nicht immer riesengroß sein. Meines fasst 54 Liter bei B/T/H 60x24/33x33 cm Größe und hat vorne eine gebogene Scheibe.


Eingerichtet wurde es mit 5 kg lebenden Steinen und knapp 50 l eingefahrenem Wasser. Der Bodengrund ist 3 cm hoch und besteht aus Korallensand mit 2 mm Körnung. Da Meerwasseraquarien in der Regel keine Abdeckung besitzen bleibt der Wasserspiegel auch immer ca. 3 cm unter dem oberen Beckenrand. Täglich verdunstet ca. ein halber Liter Wasser. Das fülle ich 1x täglich mit Osmosewasser auf. 1x in der Woche werden dem Auffüllwasser einige Verbrausstoffe zugegeben, damit Korallen und Anemonen sich gut entwickeln. 1 x im Monat erfolgt ein Teilwasserwechsel mit 5 l Salzwasser was etwas mehr als 10% der Gesamtwassermenge entspricht. Dazu werden 175 g Red Sea Coral Pro-Salz in 5 l Osmosewasser aufgelöst. Damit wird eine Dichte bei 25 °C von gut 1,022 gehalten.

Bei der Technik ist das Licht und die Wasserbewegung sehr wichtig. Die LED Aufsatzleuchte mit 27 W (23 LED weiss + 4 LED blau HighOutput) leuchtet das Aquarium gut aus. Eine kleine 3 W Pumpe bewegt pro Stunde ungefähr 900 Liter Wasser. Ein 50 W Heizstab hält die Wassertemperatur auf 25 °C. Da schon mehrere Heizstäbe verschiedener Hersteller verrückt spielten, erfolgt die Temperaturregelung wie schon die Temperaturmessung jetzt elektronisch. Ein Anhängefilter sorgt für klares Wasser.


Hilfsmittel wie Pinzette, Schere und Kescher stammen von meinem Süsswasser-Nanobecken. Für die Kontrolle des Salzgehaltes benötigt man unbedingt ein Aräometer für Meerwasser. Die Dichtespindel sollte nicht zu klein sein, damit die Dichte genau bestimmt werden kann. Verschiedene Wassertests (KH, Ca, Mg und NO3) mache ich mit den Profi Tests von Salifert. Bei meinem Besatz mit 3 kleinen Fischen und einigen Einsiedlerkrebsen, mehr werde ich dem Nanoriff auch nicht zumuten, bleiben die Wasserwerte schon über lange Zeit stabil.


Sehr hilfreich ist auch ein kleiner magnetischer Scheibenreiniger. Der wird von mir für saubere Scheiben mindestens alle 2 Tage eingesetzt.


Eine kleine Anleitung in Form eines Buches sollte bei einem Anfänger wie mir natürlich auch nicht fehlen. „Das Riffaquarium Praxis für Einsteiger“ von Rüdiger Latka schien mir das richtige zu sein.


Und nun viel Freude beim Anschauen des Videos und beim Bilderbetrachten.

Riffaquarium

19. Dezember 2015